Haus modernisieren – Was kosten die Massnahmen?

Themen auf dieser Seite:

Die Gründe für eine Modernisierung bzw. Sanierung eines älteren Hauses sind klar: komfortabler, sparsamer und umweltverträglicher soll das Wohnen im Eigenheim sein. Doch was kostet wie viel? Um dazu einen Überblick zu schaffen, werden in diesem Artikel alle Daten anhand des folgenden Beispielhauses ermittelt:

Eckdaten des Beispielhauses:

  • Einfamilienhaus aus den 80er-Jahren mit Satteldach
  • 80 Quadratmeter Grundfläche
  • eineinhalb Geschosse
  • fünf Zimmer
  • ca. 130 Quadratmeter Wohnfläche

Die Preise beziehen sich auf eine grobe, unverbindliche Schätzung, bei der die jeweilige Montage und Mehrwertsteuer bereits enthalten ist. Je nach Haus, Region und Ausführungen kann es zu Abweichungen kommen.

Kosten für die Dachdämmung

Bei der Dachdämmung sind die Kosten vom Material, der Stärke, der Form des Dachs und der Art der Dämmung abhängig. Insbesondere wenn auch die Eindeckung erneuert wird, kann die Aufsparrendämmung sehr effektiv — allerdings auch teuer – sein. Als Alternativen bieten sich die Zwischen- oder Untersparrendämmung an.

  • Lebensdauer: 20 bis 40 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 20/80
  • Preis/m² (für U-Wer 0,2): ab ca. €60 für Innendämmung ohne Verkleidung, Aufsparrendämmung ca. €150 bis €250.
  • Kosten Beispielhaus: Aufsparrendämmung ca. €18.000 – €30.000 inklusive Unterkonstruktion und Eindeckung

Kosten für die Dacheindeckung

Für eine Neueindeckung sind Betondachpfannen, Bitumenschindeln oder Stahlpfannen preisgünstige Lösungen. Torziegel sind teuer, wobei die Preisunterschiede je nach Ziegelform und Deckungsart sich ebenfalls unterscheiden können. Regionaltypische Deckungen wie Schiefer- oder Reetdächer sind wesentlich kostenintensiver.

  • Lebensdauer: 20 bis 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 30/70
  • Kosten Beispielhaus: Ziegeleindeckung ab ca. €10.000.

Kosten für den Dachausbau

Abhängig von dem Zustand des Dachgeschosses und der Nutzung des neuen Raumes, sind mindestens Dämmung und Verkleidung, Elektro- und Heizungsinstallation sowie ein neues Fenster nötig. Die günstigste Lösung sind Dachflächenfenster. Mehr Raum und Stehhöhe schaffen Gauben, die allerdings auch teurer sind. Wenn ein Bad eingebaut werden soll, entstehen weitere Kosten.

  • Lebensdauer: 30 bis 40 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: abhängig vom Anteil der einzelnen Gewerke
  • Preis/m²: €500 – €1.000 pro Quadratmeter Wohnfläche
  • Kosten Beispielhaus: €25.000 – €50.000 und mehr

Kosten für die Fassadendämmung

Wenn es um die Fassade geht, dann ist die Außendämmung die wirkungsvollste Wärmeschutzmaßnahme. Das so genannte Wärmedämmverbundsystem (WDVS) ist die gebräuchlichste und meistens kostengünstige Form. Diese wird unmittelbar auf die Wand geklebt, verputzt bzw. verkleidet. Vorhangfassaden mit Dämmung und einer Verkleidung aus Holz, Metall oder Schiefer sind teurer.

  • Lebensdauer: ca. 40 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: 20/80 (meistens kommen noch weitere Kosten für Einrüstung, Anarbeiten von Laubungen, Ecken, Fensteranschlüssen, Dachvorsprüngen oder Sockelmauerwerk hinzu
  • Kosten Beispielhaus: ca. €30.000 (WDVS)

Kosten der Innendämmung der Aussenwände

Bei der Innendämmung hängen die Kosten vom Material ab: Mineralwolle und Polyurethan sind günstig, Öko-Dämmstoffe wie Wolle und Flachs sind besonders umweltverträglich, aber teurer. Dampfbremse und Verkleidung mit Profilbrettern oder Gipskartonplatten gehören ebenfalls zu einer fachgerechten Dämmung.

  • Lebensdauer: 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 20/80
  • Preis/m²: €60 – €100
  • Kosten Beispielhaus: €10.00 – €13.000

Kosten für den Aussenanstrich

Am günstigsten sind Kalkfarbe oder Kunststoff-Dispersionsfarbe in weiß. Zu empfehlen sind die teureren und widerstandsfähigeren Silikat- oder Siloxanprodukte. Dabei gilt zu beachten, dass die Fassade vor Anstrich überprüft werden sollte. Lockerer Putz sollte ausgebessert werden, auch wenn dies zu höheren Kosten führt.

  • Lebensdauer: 5 – 10 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 20/80
  • Preis/m²: ab ca. €30
  • Kosten Beispielhaus: €3.500 – €5.000

Kosten für die Dämmung der Kellerdecke

Wie hoch die Kosten für diese Modernisierung sind, hängt hauptsächlich davon ab, welches Material zum Wärmeschutz verwendet wird, wie dick die Dämmschicht sein soll und der gewünschten Aufteilung des Kellers.

  • Lebensdauer: keine Angabe
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 20/80
  • Preis/m²: €60 – €80 (von unten mit Platten)
  • Kosten Beispielhaus: €5.000 – €6.000

Kosten für die Heizungsanlage

Wenn der Gasanschluss bereits vorhanden ist, ist der Ersatz des alten Heizkessels durch ein effizientes Gas-Brennwertgerät am preiswertesten. Die Hybridheizung ist eine Alternative , die Gasbrennwert- mit erneuerbarer Heiztechnik wie Solarthermie, Holzpelletheizung oder Wärmepumpe kombiniert. Dies wird staatlich gefördert.

  • Lebensdauer: 15 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 50/50
  • Kosten Beispielhaus: Gas-Brennwertgerät €6.000 – €10.000; Gas-Brennwertgerät ausbaufähig zur Hybridheizung ab €14.000 (ohne erneuerbare Komponente). Zubehör: neuer Brauchwasserspeicher ab ca. €2.000, neue Heizkörper €300 – €500 inklusive Einbau.

Kosten für den Einbau einer Solarthermieanlage

Ein moderner Heizkessel in Kombination mit Solarkollektoren senkt die Kosten für Gas, Öl oder einen anderen Energieträger. Die Ausgaben sind abhängig von der Art der Kollektoren, der Größe der Kollektorfläche, der Leistungsfähigkeit der Anlage und dem Speichervolumen. Dabei muss man sich entscheiden, ob die Anlage zur Warmwasserbereitung oder auch zur Heizungsunterstützung eingesetzt werden soll.

  • Lebensdauer: 20 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: 40/60
  • Preis/m² Kollektorfläche: Flachkollektoren ab ca. €800, Röhrenkollektoren ca. €1.200
  • Kosten Beispielhaus: ab €5.000 zur Warmwasserbereitung, ab €10.000 mit Heizungsunterstützung

Kosten für die Elektroinstallation

Die Wände müssen nicht unbedingt für die Neuinstallation aufgestemmt werden. Alternativ können Fertiginstallationen in Fußleisten oder auch in Deckenprofilen verlegt werden. Für eine intelligente Haussteuerung ist die Installation eines Bus-Systems nötig, welche allerdings deutlich aufwendiger ist.

  • Lebensdauer: 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 20/80
  • Preis/m² Wohnfläche: durchschnittlich €120 – €160 inklusive Montage von Schaltern und Steckern
  • Kosten Beispielhaus: €9.000 – €18.000

Kosten für Fenster

Die Ausgaben richten sich unter anderem nach der Größe, Art und Anzahl der Fenster, sowie der Verglasung. Es besteht die Möglichkeit, die Verglasung auszutauschen, sofern die Rahmen noch in Ordnung sind.

  • Lebensdauer: ca. 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 30/70
  • Preis pro Fenster: €500 (Kunststoff) bis €1.000 (Aluminium) für 1,30 x 1,30 Meter großes Wärmeschutzfenster inklusive Einbau
  • Kosten Beispielhaus: ab ca. €10.000

Kosten für Türen

Das Material und die Verarbeitung der Türen bestimmen die Preise für die Innentüren. Bei den Kosten für die Haustüren spielen außerdem die Wärmedämmung und Einbruchsicherheit eine Rolle.

  • Lebensdauer: ca. 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 40/60
  • Preis pro Innentür mit Zarge: ca. €200 bis €700 inklusive Einbau
  • Kosten Beispielhaus: Innentüren €2.000 – €7.000, Außentür €2.000 – €8.000

Kosten für das Bad

Auch beim Badezimmer sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Soll es ein Standard- oder Luxusbad werden? Die preisgünstigste Variante ist eine Modernisierung mit neuen Fliesen, Sanitärmöbeln, neuer Dusche bzw. Badewanne und kleineren Umbauten. Bei der teuersten Variante kann beispielsweise eine Komplettsanierung mit hochwertigen Markenprodukten und individueller Gestaltung umgesetzt werden.

  • Lebensdauer: 15 – 25 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 40/60
  • Kosten Beispielhaus: €10.000 – €50.000

Kosten für die Bodenbeläge

Bei den Bodenbelägen hängen die Kosten wieder vom Material ab: Parkett, Laminat, Fliesen, Steinplatten, Teppich etc. Auch spielen der Untergrund sowie der eventuell zu entfernende Altbelag eine wesentliche Rolle.

  • Lebensdauer: 15 – 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: hängt vom Material ab
  • Preis/m²: Verlegekosten ohne Material zum Beispiel €25 für PVC oder Teppichboden, €50 für Fliesen, Fußleisten aus Holz ca. €7 pro Meter
  • Kosten Beispielhaus: nicht pauschalisierbar, da normalerweise unterschiedliche Beläge in verschiedenen Räumen verlegt werdenU

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass unsere Artikel keine Steuer-, Rechts-, oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Ihre persönlichen Angelegenheiten sollten sie in jedem Fall einen Steuerberater, Rechtsanwalt oder Finanzberater kontaktieren.

Trotz Sorgfalt und gründlicher Recherche kann passieren, dass uns Fehler unterlaufen. Wir freuen uns und sind dankbar über Anregungen und Hinweise.

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns oder vereinbaren Sie ein kostenloses, transparentes und unverbindliches Beratungsgespräch!

Scroll to Top